Kläranlage Quakenbrück

Klärtechnik: mechanisch, kontrolliert biologisch, chemisch
Ziel: weitgehende Entfernung von Nährstoffen
Reinigungswirkung: Kohlenstoffverbindungen 97 %, Stickstoff 95 %, Phosphor 95 %
Ausbaugröße: 39.000 EW (Einwohnerwerte)
Abwassermenge: 2.500 m³ pro Tag
Sanierung und Erweiterung: von 2005 bis 2007

Anlagenteile und Anlagedaten:

Feinrechen: mechanische Reinigungsstufe, zum Entfernen von Grobstoffen mit einer Spaltbreite von 3mm
Rechengutwäscher und Rechengutpresse: mechanische Reinigungstufe, zur Auswaschung organischer Bestandteile mit integrierter Rechengutpresse

Reststoffcontainer:
Im Abwasser befindliche Feststoffe wie beispielsweise Windeln, werden in einem Container gesammelt und zur Mülldeponie gebracht

Belüfteter Sand- und Fettfang:
Teil der mechanischen Abwasserreinigung zur Entfernung von Fett und Sand aus dem Abwasser.

Länge: 18 m
Tiefe: 3 m

Sandklassierer:
Der abgelagerte Sand wird über eine Saugpumpe zur Wäsche in den Sandklassierer befördert.

Sandfanggut:
Der gesammelte Sand wird soweit aufbereitet, dass er als Verfüllmaterial im Tiefbau genutzt werden kann.

Vorklärbecken:
Becken zur Trennung der im Rohabwasser enthaltenen Schwebstoffe.

Mechanische Reinigungsstufe
Volumen: 265 m³
Durchmesser: 15 

Desphosphatierungsbecken:

Biologische Reinigungsstufe
Volumen: 3 x 280 m³
Tiefe: 5,20 m

In dieser Reinigungstufe werden die im Abwasser vorhandenen Phosphate entfernt (biologische Phosphatelimination).

Belebungsbecken I:

Biologische Reinigungsstufe
Durchmesser: 34,70 m
Volumen: 4375 m³
Tiefe: 5,20

Das Belebungsbecken der Kläranlage dienen der biologischen Abwasserreinigung.

3 Gebläse à 55 KW versorgen das Becken mit rund 100 m³ Luft pro Minute

Nachklärbecken:

Durchmesser: 28,60 m
Oberfläche: 590 m²
Tiefe: 3,30 m bis 5,35 m

Im Nachklärbecken setzt sich der Belebtschlamm ab und wird in die biologische Reinigung zurückgeleitet.

Faulturm:
Volumen:
1700 m³
Höhe: 15 m

Bei der Behandlung des Klärschlammes mit Hilfe von Bakterien bei einer Temperatur von 39° entsteht Klärgas, das zu Strom weiterverarbeitet wird.

Faulgasspeicher und Gasfackel:
Volumen: 500 m³
Durchmesser: 9,30 m
Höhe: 12 m

Der Behälter dient zur Speicherung des Faulgases aus dem Faulturm. Verwendet wird das Gas im Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung und für die hausinterne Heizung.

Die Höhe der Gasfackel beträgt 5,25 Meter und dient zur Verbrennung überschüssigen Methangases, das nicht in die Atmosphäre gelangen darf, da es der Ozonschicht schadet.