Kanalsanierung in der Innenstadt von Fürstenau

Arbeiten beginnen am 25. März

Fürstenau. Ab dem 25. März beginnen die Sanierungsarbeiten von Schmutzwasserkanälen in der Fürstenauer Innenstadt durch den Wasserverband Bersenbrück.

Saniert werden die Kanäle in den Bereichen der Burgstraße, der Großen Straße, der St. Georg Straße sowie in Buten Porten. Bei den regelmäßigen Inspektionen der Kanalnetze wurden in den genannten Straßen größere Schäden wie beispielsweise Undichtigkeiten festgestellt. Ab der 13. Kalenderwoche werden mit Hilfe einer ferngesteuerten Roboterfräse feste Ablagerungen und einragende Hindernisse aus dem Kanal herausgeschält. Diese Vorarbeiten sind notwendig, um die neuen Schmutzkanäle glatt und passgenau in das vorhandene Rohrsystem einbauen zu können. Die Kanäle werden in geschlossener Bauweise durch das sogenannte Schlauchinlinerverfahren instandgesetzt. Im Zuge des Straßenneubaus zur Innenstadtsanierung werden dann später jeweils die reparaturbedürftigen Anschlussleitungen bis zur Grundstücksgrenze in offener Bauweise erneuert.

Zur Vorbereitung der geplanten Sanierungsmaßnahmen informieren Mitarbeiter des beauftragten Ingenieurbüros Frilling und Rolfs und des Unternehmens Aarsleff die betroffenen Anwohner schriftlich über den genauen Ablaufplan.

Trotz aller getroffenen Vorbereitungen kann es in der Zeit der Bauphase in den betroffenen Straßen zu geringfügigen Behinderungen im Verkehrsfluss kommen. Der Wasserverband bittet diese Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

 

Zurück