Neue "Refill-Station" beim Wasserverband

Wasser trinken und Plastikmüll vermeiden

Bersenbrück. Eine Initiative aus Hamburg sorgt dafür, dass Passanten ihre Flasche an vielen Orten in Deutschland mit Trinkwasser auffüllen können. Eine Idee die ankommt – auch in Bersenbrück. Hier hat sich der Wasserverband dieser Idee angeschlossen und eine erste „Refill-Station“ für Bersenbrück eintragen lassen. Das im Frühjahr 2017 gestartete Projekt „Refill“ soll helfen, den Plastikmüll von Flaschen zu reduzieren und zum Wassertrinken anzuregen. Eine interaktive Karte auf der „Refill-Deutschland“- Website zeigt an, wo sich Durstige in mitgebrachten Behältnissen kostenlos Trinkwasser abfüllen lassen können. Immerhin ist Trinkwasser in Deutschland das am strengsten kontrollierte Lebensmittel und kann bedenkenlos getrunken werden.

Im Verwaltungsgebäude des Verbandes wird seit rund vier Jahren kostenlos wahlweise gesprudeltes oder stilles Trinkwasser für Kunden und Belegschaft angeboten. „Die „Refill-Idee“ passt sehr gut in unser Konzept, Trinkwasser aus dem Hahn als Durstlöscher im Alltag zu verankern. Das mit dieser Initiative die Vermeidung von Plastikmüll angeregt wird, ist gerade für Trinkwasserversorger ein ganz wesentlicher Aspekt des Umweltschutzes. Für uns sind das zwei ganz wichtige Gründe an der „Refill-Initiative“ teilzunehmen“, so Ralph-Erik Schaffert, Geschäftsführer des Wasserverbandes.

Das Verwaltungsgebäude des Wasserverbandes an der Priggenhagener Straße 65 in Bersenbrück ist auf der deutschlandweiten Karte von „Refill“ eingetragen und während der Geschäftszeiten von Montag bis Donnerstag von 7.15 Uhr bis 16.00 Uhr und am Freitag von 7.15 Uhr bis 12.45 Uhr geöffnet. Durch die Installation von Trinkwasseranlagen in Schulen und Kindergärten unterstützt der Wasserverband Bersenbrück bereits seit zehn Jahren Kinder und Jugendliche sich mit frischem Trinkwasser zu versorgen. Weitere Standorte von „Refill-Stationen“ sind unter www.refill-deutschland.de zu finden.

Zurück