22.01.2018 Kanalsanierung in Quakenbrück

Mit Verkehrsbehinderungen muss gerechnet werden

Quakenbrück. Ab dem 29. Januar werden in Quakenbrück dringende Sanierungen eines knapp 60 Jahre alten, maroden Schmutzwasser-Hauptkanals durchgeführt. Die Arbeiten werden rund zwei Wochen in Anspruch nehmen. Von den Baumaßnahmen, die in geschlossener Bauweise mit dem sogenannten Inlinerverfahren durchgeführt werden, sind die Farwicker Straße, Teile der Friedrich Ebert Straße, von der Hasebrücke bis zur Kreuzung Lange Straße sowie der Kreuzungsbereich Lange Straße/St. Annen-Straße betroffen.

Während der Bauarbeiten muss in diesen Straßen mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Der Kreuzungsabschnitt St. Annen-Straße /Lange Straße wird auf einem kurzen Stück während der gesamten Baumaßnahme voll gesperrt. Von der Baumaßnahme betroffene Anwohnerinnen und Anwohner werden durch die Baufirma Aarsleff informiert. Für die Sanierungsmaßnahme wird im Vorfeld eine umfangreiche oberirdische Abwasserhaltung aufgebaut. Damit kann die Entsorgung des anfallenden Schmutzwassers während der Bauarbeiten reibungslos aufrechterhalten werden. Die Vorbereitungen für die Sanierungsarbeiten beginnen am 25. Januar.

Der betroffene Hauptkanal entsorgt den nördlichen Teil der Quakenbrücker Altstadt sowie den Stadtbereich rundum Schulzentrum und Hallenbad.  

Weitere Informationen erhalten betroffene Anwohner im Bedarfsfall beim Wasserverband Bersenbrück unter der Telefonnummer 05439/9406-57.