04.06.2018 40. Trinkwasserspender im Altkreis installiert

Aktive Unterstützung durch den Wasserverband Bersenbrück

Bersenbrück. Genau zum richtigen Zeitpunkt wurde in den Berufsbildenden Schulen Bersenbrück ein neuer Trinkwasserspender aufgestellt. „Bei den derzeitigen Temperaturen wird während des gesamten Schultages kontinuierlich Trinkwasser gezapft. Das neue Gerät haben wir zum bestmöglichen Zeitpunkt bekommen“, so Schulleiter Thomas Kohne.

Aufmerksam geworden auf die „TrinkWasser“- Initiative von Landkreis und Stadt Osnabrück erhielten die Berufsbildenden Schulen eine finanzielle Unterstützung durch den Wasserverband. Da alle benötigten Anschlüsse vorhanden waren, konnte der neue Trinkwasserspender schnell aufgestellt werden. Für die seit 2010 aktive „TrinkWasser“-Initiative haben sich neben dem Wasserverband Bersenbrück, der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück, das Christliche Kinderhospital Osnabrück, sowie die Stadtwerke Osnabrück zusammengeschlossen. 

„Mit der Initiative „TrinkWasser“ unterstützt der Verband seit mehr als acht Jahren die Schulen, ihren Schülerinnen und Schülern immer frisches Trinkwasser aus der Region als Pausenerfrischung anbieten zu können Die Installation des 40. Spenders zeigt, dass unser Angebot auf fruchtbaren Boden fällt“, erläuterte Dirk Imke, Verbandsvorsteher des Wasserverbandes Bersenbrück. Zudem habe die Initiative bereits drei überregionale Auszeichnungen und Präventionspreise für den innovativen Charakter und die Nachhaltigkeit gewonnen, so der Verbandsvorsteher. „Durch die Trinkwasserspender, die in Schulen aufgestellt werden, erreichen wir viele junge Menschen und tragen zur Gesundheitsförderung bei. Auch die gute Vernetzung der Initiative innerhalb der Region hat eine positive Signalwirkung und die kontinuierliche Arbeit gefördert“, verdeutlichte auch Ralph-Erik Schaffert, Geschäftsführer des Wasserverbandes Bersenbrück die Nachhaltigkeit des Engagements.

Seit 2015 sind auch die Kindergärten in Stadt und Landkreis Osnabrück in die Initiative eingebunden.