Wasserwerk Vörden

Die Wasseraufbereitung erfolgt in einer offenen und einer geschlossenen Anlage mit Schnellfiltern. In den Schnellfiltern wird im ersten Schritt die biologisch-mechanische Enteisenung und Entmanganung vorgenommen. Im zweiten Schritt wird im Nachfilter über Calciumcarbonat (Kalkkörner 1mm) der  Kohlensäureanteil im Wasser verringert. Im letzten Verfahrensschritt wird in der offenen Anlage dieser Prozess bis zum Erreichen der Trinkwasserqualität weiter unterstützt.

Auf einen Blick

Versorgungsgebiet Neuenkirchen-Vörden
genehmigte Fördermenge 400.000 m³/a
Fördermenge - 2022 399.099 m³/a
Fördermenge - 2023 352.720 m³/a
Aufbereitungsleistung 40 - 55 m³/h
Reinwasserleistung 80 m³/h
Anzahl der Versorgungsbrunnen 2
Inbetriebnahme 1959
Modernisierung fortlaufend seit 2018

Wasserqualität

Rohwasserqualität Reinwasserqualität Grenzwert
Eisen 14 mg/l <0,005 mg/l 0,2 mg/l
Mangan 0,63 mg/l 0,004 mg/l 0,05 mg/l
ph-Wert 7,08 7,63 6,5 bis 9,5
Nitrat mg/l <1,0 mg/l 50 mg/l

Wasserhärte

Calcium- und Magnesiumsalze im Wasser bestimmen die Wasserhärte. Der Härtebereich des Wasserwerkes Vörden ist mittelweich. Der Härtegrad liegt bei 2.