29.04.2019 Kiesfilter im Wasserwerk Vörden saniert

Seit 60 Jahren zuverlässige regionale Versorgung mit Trinkwasser. Runder Geburtstag am 16. Juni mit buntem Familientag.

Vörden. Das Wasserwerk bereitet sich vor auf seinen runden Geburtstag. In den vergangenen Wochen wurden drei Filter für die Trinkwasseraufbereitung saniert. Filter sind das Kernelement jeder Trinkwasseraufbereitungsanlage. Deshalb sind sie für die Wasserversorger des Wasserverbandes Bersenbrück Dreh- und Angelpunkt ihrer Arbeit. Aus zwei Brunnen können jährlich rund 400.000 Kubikmeter Trinkwasser gefördert werden. Gereinigt wird das Wasser über Kies- und Kalkfilter. Die letzte Sanierung der Filter liegt bereits elf Jahre zurück und der Filterkies ist für die Trinkwasseraufbereitung täglich im Einsatz. Eisenflocken aus dem Grundwasser werden mit seiner Hilfe herausgefiltert. Damit die Aufbereitungsleistung erhalten bleibt, werden Kiesfilter regelmäßig gespült. Irgendwann nimmt allerdings der natürliche Bewuchs des Kieselmaterials mit Eisen überhand. Dann muss ein Filter geleert, gereinigt und mit neuem Filterkies bestückt werden. In Vörden handelt es sich um sogenannte Einschichtfilter. Die Filtration erfolgt beim Einschichtfilter über gleichartiges Filtermaterial einheitlicher Körnung. Nach dem Aufbau einer Stützschicht durch Filterkies mit einem deutlich größeren Durchmesser, ist das weitere Filtermaterial feiner und kleiner. Auch die alten Düsen, die sich am Boden des Stahlfilters in Vörden befinden, wurden gleich mit erneuert. Sie verhindern, dass Kies durch den gelochten Filterboden in die weiterführenden Leitungen fallen kann. Zudem verteilen die Düsen die Spülkraft des Wassers bei den notwendigen Rückspülungen zur Reinigung. Im Wasserwerk Vörden ist der Filterboden eines Filters mit 300 Filterdüsen bestückt. Rund 20 Tonnen Kies wurden bei dieser Sanierung ausgetauscht. Nach verschiedenen Testläufen und Probenahmen konnten die Filter wieder ans Netz gehen, um die Bevölkerung mit frischem, regionalem Trinkwasser zu versorgen.